Hitzewelle 2019 - Eine Geschichte

Veröffentlicht am 26.06.2019

Wer kennt es nicht? Es ist ein normaler Samstag Mittag. Du wachst schweissgebadet auf. Dein Hund Charlie leckt dir die Schweissperlen vom Gesicht und draussen herrschen Temperaturen um die 30 Grad. Eine Klimaanlage fehlte auch dieses Jahr wieder in deinem Budget. Da Du am Wochenende doch etwas erleben und dich abkühlen möchtest, fährst Du an den nächsten Badesee. Natürlich kommt Charlie mit!

Schnell machst Du das Auto bereit zur Abfahrt. Hast Du alles dabei? Shorts: Check! Badetuch: Check! Kühlbox: Check! Sieht alles soweit gut aus. Charlie kommt in den Kofferraum und freut sich schon Zeit mit dir zu verbringen. "Man soll stets viel trinken wenns heiss ist", hat Mama gesagt, also fährst du noch schnell zum Supermarkt, um dich einzudecken.

Du parkst deinen Wagen ein wenig weiter weg und öffnest die Fenster einen Spalt weit. Da Hunde im Supermarkt nicht erlaubt sind, lässt Du Charlie im Auto zurück. Du schaust ihn an und sagst "Ich komm gleich wieder". 

Du schlenderst durch die Regale. Fasziniert betrachtest Du das neue Etikett der Wasserflasche, bis du eine Hand auf deiner Schulter spürst. Langsam drehst du dich um und erkennst Harald, einen Freund aus deiner Schulzeit. Ihr kommt in ein vertiefstes Gespräch. Er arbeitet eigentlich ganz in der Nähe, doch gesehen habt ihr euch seit Jahren nicht mehr. Nach einer guten Viertelstunde meint Harald auf einmal, dass er los müsse. "Du, ich mag meine Frau nicht mehr länger mit den Kindern im Auto lassen. Zum Glück ist die Klimaanlage an. Das ist vielleicht eine Hitze!". Dir läuft ein kalter Schauer über den Rücken. In der ganzen Zeit, als Du dich amüsiert hast, hast Du Charlie komplett vergessen!

Schnell kaufst Du dir auf dem Weg zur Kasse ein paar Sachen zusammen. Beim bezahlen fragst Du dich, wie es wohl deinem Hund geht. Jeden Zentimeter den Du näher zum Auto sprintest, hoffst Du, dass es Charlie gut geht. Aus dem Auto ist ein leises winseln zu vernehmen. Eng zusammengerollt liegt Charlie im Auto. Schnell machst Du den Kofferraum auf und ohne zu zögern springt Charlie aus dem Auto. Du öffnest die Wasserflasche und giesst es fortlaufend über deine hohle Handfläche, damit Charlie davon trinken kann. Satte 30 Minuten war der Vierbeiner alleine im Auto. Erleichtert knuddelst du deinen pelzigen Freund und versprichst ihm, dass sowas nie mehr vorkommen werde! Du startest die Klimaanlage und bringst Charlie wieder zurück in den Kofferraum, bevor es dann an den kühlen See geht, wo du trotzdem einen schönen Tag mit deinem vierbeinigem Freund verbringen wirst.

 

Das Beispiel von Charlie zeigt, dass schon die kleinste Unaufmerksamkeit im Sommer zu grossen Problemen führen kann. In einem Auto herrschen, je nach Aussenlackierung, Innentemperaturen von bis zu 80 Grad Celsius. Ein zu langer Aufenthalt kann bei dieser Hitze können Hautverbrennungen, einen Hitzschlag oder sogar den Tod bedeuten.

Wir weisen daraufhin, dass Kinder oder Tiere NIE bei solch einer Hitzeeinwirkung alleine im Auto bleiben sollten. Solche Fehler dürfen nicht passieren, denn sie können für Betroffene, die nichts dafür können, das Leben kosten.

Bild: youdidwhatwithyourweiner.com

Zurück