Luca - Retter der ersten Stunde in den besten Jahren

Veröffentlicht am 20.10.2018

Um 8 Uhr früh hat sich Luca aus den Federn gekämpft, um mit der nohe Redaktion über sein Leben zu plaudern. Da er sich als Frühaufsteher versteht, hat ihm dies nichts ausgemacht - im Gegenteil sogar: Die Sache mit den Federn ist ihm ein persönliches Anliegen; hauptberuflich ist er nämlich als Wohnberater tätig und verhilft damit vielen Menschen zu wohligem Schlafgenuss in neuen Betten. Seine Zukunftswünsche führen ihn jedoch an einen Ort, bei dem es mit dem Schlaf etwas unregelmässiger werden dürfte: Er möchte Rettungssanitäter werden.

Luca ist quasi ein nohe-Fossil - ein Urgestein unter den Noheianern. Schon ganz zu Beginn, als nohe vor allem im Raum Bern bekannt zu werden begann, stieg er durch seine Freundschaft zum nohe-Gründer Arben ins Team ein und setzte damit den Grundstein für seine weitere gewünschte Laufbahn im Rettungswesen.

Kurse sind für Luca keinesfalls eine Pflichtveranstaltung - er gestaltet sie unterhaltsam und sorgt für ein lockeres Kursklima. Besonders beeindruckt hat ihn ein Kursteilnehmer, der im Rahmen des entstandenen Teamgeistes für die ganze Gruppe eine Runde Pizza übernahm. Der Ernst der Lage wird bei allem Spass aber trotzdem nicht vernachlässigt: Nach einem seiner Kurse trafen seine Kursteilnehmer am Bahnhof überraschend auf einen in Not geratenen Mann. Nachdem Luca das Kurslokal verliess, fuhr gerade der Krankenwagen mit Blaulicht vor - es machte ihn sehr stolz, dass seine Teilnehmer offensichtlich in der Lage waren, ihre Aufgabe korrekt zu erfüllen und damit einem Menschen zu helfen!

Luca ist vor allem an den Berner Standorten anzutreffen, hilft jedoch manchmal auch für andere Kurslokale aus. Melde dich an und freue dich auf einen Ausnahmekurs in Thun.

Zurück